Pray for London – Pray for Freedom

Ich wollte über unsere Reise nach London schreiben, all die wunderbaren Eindrücke und Erlebnisse, meine Teilnahme an der “Breath of Life-Conference” über Craniosacral-Therapie  – doch das muss noch etwas warten. Der erneute Angriff auf die Freiheit setzt andere Prioritäten.

Wem auch immer ich davon erzählte, dass wir nach London flögen, wusste etwas zu sagen. Fast alle gaben zu verstehen, dass London besonders sei, toll, voller Superlative, frei, offen, auch für Exzentrik – britisch eben. We are amused, we are not amused, aber alle dürfen sein – let it be…

Und gerade diese Stadt wird nun wieder angegriffen von Menschen, die Freiheit nicht ertragen können. Die das  Lachen nicht ertragen können. Die Demokratien nicht ertragen können..

London ohne Musical – schwierig. Wir entschieden uns für “The Book of Mormon”, bei uns noch ziemlich unbekannt, am Broadway und in London ein Kassenschlager.

Ist es nicht schön, dass wir niemanden erschiessen, inhaftieren, foltern, in die Luft sprengen, verfolgen, der eine christliche Religionsgruppe auf die Schippe nimmt? Ist es nicht schön, aufrichtig und unbefangen lachen zu können über so manche Auswüchse menschlichen Denkens, Handeln und Glaubens?

Wir gingen über die London Bridge, nachdem wir aus 310 Metern Höhe vom Hochhaus “The Shard” London bei Tag und im Lichterspiel der Nacht gesehen, soviel über diese Stadt und ihre Geschichte gelernt hatten. Mit einem Schnellboot waren wir noch zuvor über die Themse gebraust – immer wieder im Spannungsfeld der Moderne und der Geschichte. In London verschmelzen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und es werden die krassesten Gegensätze vor dieser Kulisse extrem deutlich, schon vor Jahrzehnten in “Streets of London” von Ralph Mc Tell besungen.

Ich erinnere mich an unser Lachen auf der London Bridge, unsere Unbeschwertheit und unseren Hunger, der uns dann auch in ein Restaurant trieb. Solche Menschen wurden jetzt ermordet, weil andere Menschen glauben, sie hätten ein Recht über Leben und Tod zu entscheiden. Egal wer, egal wo, egal warum – dieses Recht hat niemand, niemals, nirgendwo!!!

“I have seen much to hate here, much to forgive.

But in a world where England is finished and dead,

I do not wish to live.” (Alice Duer Miller)

Pray for London, pray for the world, pray for freedom, pray for peace!

Ihnen gefällt, was Sie lesen, dann teilen Sie den Beitrag gerne.