Archiv der Kategorie: Gesundheit

Vom Sinn der Kinderkrankheiten

 

Heute war es endlich soweit – mein erster Vortrag in der wunderschönen Praxis für Gesundheit und Prophylaxe in Regau/Österreich.

Selbstverständlich wählte ich als Thema die Kinder. Sie brauchen Liebe, Zeit, Nestwärme, Geborgenheit, Getragenwerden, Zuwendung, Schutz, bedingungslose Liebe. Zu häufig erhalten sie aber Maxi Cosy, Kinderkanal, Impfungen und Kita.

Es war ein sehr schöner Abend, der viel länger dauerte als geplant. Einen Sinn hinter einer Krankheit sehen, sei sie eine Kinderkrankheit oder eine andere, ist für viele Menschen noch sehr sperrig zu denken. Aber die Teilnehmer konnten dem Gedanken folgen und die intensiven Gespräche machten deutlich, wie wichtig eine Aufklärung über ganzheitliche Psychosomatik ist, wie wichtig es ist, dass uns wieder bewusst wird, was Kinder benötigen. Wie dringend Kinder ein Sprachrohr brauchen.

Nicht die Kinder müssen sich anpassen – wir müssen wieder lernen, den Kindern zuzuhören und ihnen das zu geben, was sie am allernötigsten brauchen –

 

LIEBE UND ZEIT!

“Bring your child to a place where the eagle learns to fly!” (Pink Cream 69)

 

 

Ihnen gefällt, was Sie lesen, dann teilen Sie den Beitrag gerne.

Nur ein kleiner Pieks…

Die Mär von der Glaubwürdigkeit der Impfschadenstatistik und den sicheren Impfungen- 2. Teil…

 

Eine junge Hundedame namens June trat in unser Leben. 11 Wochen alt, verspielt und neugierig. Knabberstangen waren toll, aber wie schafft man es bloss, dass diese blöden Dinger nicht immer wegrutschen?

Ganz einfach – man legt sie Frauchen vor die Füsse und guckt sie mit diesem einmaligen Collie-Blick an… Normalerweise hält sie dem keine 20 Sekunden Stand – und richtig! Sie nimmt die Knabberstange und June-Baby kann nach Herzenslust zubeissen.

Aber plötzlich schreit Frauchen auf und die Knabberstange schmeckt nach Blut. Da haben die beiden Damen nicht aufgepasst und statt in die Knabberstange wurde in Frauchens Daumen gebissen und zwar fest!

Was tun? Ich, also Frauchen, desinfizierte die Wunde, nahm meine homöopathischen Mittel – mir ging es gut, dem Daumen auch.

Nicht im Daumen, sondern in mir begann es aber irgendwann zu pochen. Von Jugend an war mir “eingeimpft” worden: Bei Bissverletzungen Tetanus-Schutz prüfen. Eins wusste ich ganz genau – meine Impfung lag Jahrzehnte und etliche völlig komplikationslos verlaufene Hunde-, Katzen-, Kaninchen- und Meerschweinchen-Bisse zurück. Von allen Dornen der Brombeeren und Rosen im Garten gar nicht zu sprechen.

Aber ich versuchte also vernünftig zu sein und holte mir ärztlichen Rat ein. Selbstverständlich riet er mir dringend zur Tetanus-Impfung. Ich verwies auf meine lebensbedrohlichen Erfahrungen mit der Pockenimpfung (siehe Blog-Beitrag vom 05.07.2015). Die Pocken-Impfung sei auch schlimm gewesen, aber die Tetanus-Impfung sei vollkommen sicher. Ich war es mir nicht und lies ihn entgegen all meiner Überzeugungen zu, den kleinen Pieks.

Nach Hause kam ich noch ohne Probleme. Doch dann ging es los. Mein Schädel drohte zu platzen – ich bekam Angst. Ich wurde müde und jeder Muskel tat mir weh – ich bekam mehr Angst. Ich begann zu schwitzen und hatte Probleme den Mund zu öffnen – ich bekam Panik.

Die Praxis meines Arztes war geschlossen. Ich rief in einem Krankenhaus an. Oooooch, das habe man häufiger bei der Tetanus-Impfung. Ich solle sie besser nie mehr auffrischen lassen. Mit etwas Glück würde es nicht schlimmer werden. Wenn doch, müsse ich sofort kommen, da der Erstickungstod dann drohe. Ich bestand nur noch aus Panik und Wut, unbändige Wut. Hier ging es um mein Leben, das so läppisch abgehandelt wurde!!!

Ich hatte Glück. Der Arztbesuch am nächsten Tag ergab: “Das habe ich noch nie erlebt. Sie sollten sich nie mehr impfen lassen.” Das wollte ich schriftlich – bekam es aber nicht. Meine Frage, was ich denn jetzt im Falle einer Bissverletzung tun solle, da ich ja die Tetanus-Impfung offensichtlich nicht vertrüge, war: “Bis jetzt ist es ja bei Ihnen gut gegangen – das wird es hoffentlich auch weiterhin.” Aha…

Ach ja, und dem Gesundheitsamt als Impfschaden gemeldet wurde das Ganze auch nicht. Da wurde mir klar, warum Impfen so sicher ist – werden die Schäden nicht gemeldet, dann gibt es sie nicht, jedenfalls nicht in den Statistiken, auf die sich alle beziehen.

Und die Impfopfer? Die hatten dann eben kein Glück… Alles Einzelfälle…

Ihnen gefällt, was Sie lesen, dann teilen Sie den Beitrag gerne.

Nur ein kleiner Pieks…

Die Mär von der Glaubwürdigkeit der Impfschadenstatistik und den sicheren Impfungen – 1. Teil…

image

 

Es ist 41 Jahre her. Wir schrieben das Jahr 1974. Glücklich war ich auf der Schule meiner Wahl aufgenommen worden. Jeder Tag war noch Abenteuer, alles unbekannt und neu.

Dann wurde eines Tages die gesamte Klasse aufgefordert, sich im Hausmeisterraum einzufinden, der gleichzeitig auch als Erste-Hilfe-Raum diente. Stutzig wurden wir, als wir alle unsere Oberteile ausziehen sollten. Aber als Frischlinge der Schule trauten wir uns noch nicht aufzubegehren oder uns gar der Anweisung zu verweigern.

Da standen dann 45 Mädchen in Unterhemdchen brav in einer langen Reihe und begriffen nicht, was geschah… Wir wurden darüber aufgeklärt, dass wir einen kleinen Pieks in den Arm erhalten würden und stillhalten sollten. Danach dürften wir uns wieder anziehen und zum Unterricht zurückkehren. Leise sollten wir auf dem Weg ins Klassenzimmer sein.

Mir wurde im Laufe des Schultages ganz seltsam. Kopfschmerzen, Schwindel, abwechselnd heiß und kalt wurde es mir. Danach weiß ich lange Zeit nichts mehr. Ich muss es irgendwie wohl noch nach Hause geschafft haben, wo ich mit hohem Fieber, das sich über Tage hielt, meiner Mutter in die Arme gesunken war.

Das Erste, woran ich mich wieder erinnere, waren die besorgten Gesichter meiner Mutter und unseres Hausarztes an meinem Bett. “Das kommt bei der Pocken-Impfung recht häufig vor. Hoffen wir, dass sie das folgenlos übersteht.”

Sie überstand! Und damit ging es mir besser als anderen, die diese Impfung nicht überlebten. Trotz schwerer Nebenwirkungen wie Hirnschäden und Tod, wurde die Pocken-Impfpflicht erst im Jahre 1975 eingestellt.

Ach ja, ob meine schwere Erkrankung infolge der Pocken-Impfung, wie im Gesetz vorgeschrieben, dem Gesundheitsamt gemeldet wurde? Nein!

Sophie

Fortsetzung folgt…

Ihnen gefällt, was Sie lesen, dann teilen Sie den Beitrag gerne.